A+ A A-

Geschichten und Geschichte im "SteudlTenn"

Montag, 09 April 2018
Freigegeben in Lokales
Geschichten stehen im Zentrum der heurigen "SteudlTenn"-Theaterfestival-Saison von 4. April bis 8. Juli. Offiziell eröffnet wird am 21. April, 11:00 Uhr im Freiluft-"Wohnzimmer der Träume".

UDERNS - Geschichten aus der Geschichte setzt künstlerischer Leiter Hakon Hirzenberger mit seinem Team all den heutigen Fake-News entgegen. "Wir wollen Themen aufzeigen, die es wert sind, darüber nachzudenken. Und jeder kann selbst entscheiden, was er aus unseren Geschichten rausholt", erklärt Organisatorin Bernadette Abendstein. "Nachdenken darf aber durchaus lustig sein", ergänzt Hirzenberger, der sich freut, "wenn man es schafft, auch über ernste Dinge einen Lacher zu generieren."

Bunte Kulturvielfalt

Persönliches tritt in Felix Mitterers "Mein Ungeheuer" zutage, dem "Kernstück" im diesjährigen "SteudlTenn"-Programm unter der Regie von Hakon Hirzenberger. Im Mai heißt's "Felix Mitterer liest Agnes Beier und umgekehrt". Drehbuchautor Uli Brée präsentiert sein Live-Hörspiel "Mazeltov, Adolf" und bringt mit Markus Lindner "Weiberg'schichten & Weiberlieder" dar. Figurentheater gibt’s mit „Babylon“ von und mit Neville Tranter. Kabarett, "Mei liabste Zillertaler Weis", eine Diskussionsrunde, "Markttage beim Steudler" uvm. runden das Festival-Programm ab. "SteudlTenn unterwegs" führt mit "NippleJesus" von Nick Hornby ins Schwazer "Museum der Völker". Hirzenbergers Erfolgsstück "Die stillen Nächte des Ludwig Rainer" steht ebenfalls im "200 Jahre Stille Nacht"-Jahr auf dem Spielplan.

"Kultursinnliches" für Kids

Ob "Gartenkinder" und ihr Gemüse mit Migrationshintergrund, ob "Robinson – Meine Insel gehört mir" oder "Das Tagebuch der Anne Frank" - auch für das junge Publikum wurde Geschichte in Geschichten aufgearbeitet und dabei ebenso das Heute miteinbezogen. Mit "Villa Wunder", einer Kooperation mit den Klangspuren Schwaz, Jeunesse und Transart Bozen, tauchen die Kids ein in ein ganz besonders Musiktheatererlebnis. In Zusammenarbeit mit "Kultur wächst nach" und dem "Theater Melone" entstand das Stück "Alice", in dem über das Erwachsenwerden erzählt wird. Nach Motiven des Kindermärchens der Gebrüder Grimm wird "Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen", eine Produktion des SteudlTenn-Theaterprojeks U21, auf die Bühne gebracht.
Seit sieben Jahren dürfen sich "Steudltenn"-Fans jährlich unter anderem auf die Uraufführung eines Hakon-Hirzenberger-Stücks freuen. Ob mit historischem Hintergrund oder den modernen Zeitgeist widerspiegelnd - der Autor und Regisseur setzt sich dabei stets kritisch wie humorvoll mit den Themen auseinander.

Uderns - Heuer griff der Erfolgsdramatiker den Hype um Reality-TV auf, genauer gesagt, das Projekt der holländischen Stiftung "Mars One". Dieses vom Fernsehsender Endemol betriebene Showkonzept sah vor, 2022 vier weltweit gecastete Astronauten ohne Rückfahrtmöglichkeit auf den Mars zu übersiedeln, denen in zweijährigem Abstand jeweils weitere vier ausgewählte Personen folgen sollten, um eine Kolonie gründen zu können. 2015 stieg Endemol aus der "Mission Mars One" aus, Hakon Hirzenbergers Konzept jedoch ging auf. Er schickte seine Auserwählten erfolgreich auf "Mission on Mars".
In seiner Komödie, die in Zusammenarbeit mit dem Wald4tler Hoftheater produziert wurde, erzählte er seine ganz eigene Geschichte von vier Castingshow-Gewinnern, ihrer Reise zum Mars und allen möglichen Missgeschicken, die zeigen, dass der Mensch doch nicht ganz so perfekt ist, wie er manchmal meinen möchte.

Publikumshit "Rainersänger"

Noch am 7., 8. und 9. Juli stehen ebenfalls wieder "Die stillen Nächte des Ludwig Rainer", des Musiktheaters rund um die schillernste Figur der Rainersänger, auf dem Programm. Den seit drei Jahren anhaltenden Erfolg schreibt Hakon Hirzenberger der Authentizität zu: "Man spürt die Wahrhaftigkeit dieses Charakters, des ersten Musikproduzenten, des Boten des berühmtesten Liedes der Welt. Man bewundert als Zuseher seine märchenhafte Biografie, man liebt seinen Mut und seine Gerissenheit und versinkt schließlich in den wundervollen Klängen und Gesängen echter Volksmusik", erklärt der Autor, der auch schon für nächstes Jahr haufenweise Ideen und Pläne im Kopf hat.
Weitere Highlights der diesjährigen Theaterfestival-Saison sind noch die Freilufttheater-Eigenproduktion "Gilfert" nach Munde von Felix Mitterer, unter der Regie von Klaus Rohrmoser; "Jedermann Reloaded" mit Philipp Hochmair und "Die Elektrohand Gottes" sowie zwei Musiktheater-Produktionen und ein Special mit Nikolaus Habjan.

„Elmar & Helmar“ beim Krapfbauern!

Donnerstag, 06 Juli 2017
Freigegeben in Termine & Kultur
KRAMSACH  „Elmar & Helmar“ steht für Tuschzeichnungen & Reisefotografie von Elmar Widmann und Helmar Reisigl. Und eben zu diesen beiden Themen lud der Kulturausschuss der Gemeinde Kramsach am Donnerstag, 22. Juni, zur Ausstellungseröffnung in den Stall vom Krapfbauern (Simon Moser) in der Hagau.
JA, die Veranstalter hatten schon mit einem „guten Besuch“ gerechnet – NEIN, dass sich im Laufe des Abends an die 300 Ausstellungsbesucher versammelten, damit hatte wirklich niemand ernsthaft gerechnet.

Unter den Ausstellungsbesuchern waren Bürgermeister Bernhard Zisterer und Kramsacher Gemeinderäte, die Gemeinderäte Karin Rupprechter und Karl Baumgartner aus Brixlegg, Josef Miosek, Heidi Gandler, Julia Kerschbaumer, Kathi Kitzbichler, Dr. Michael Geiger, Hans Guggenberger, Helga Kogler, Johannes Ager, Franz Stumpf, Dir. Rainer Zoglauer, Ing. Josef Schuler – ja, man könnte jetzt noch viele Namen anführen, denn in Wahrheit waren’s an diesem Abend ja allesamt Ehrengäste.

Musikalisch untermalte Hanspeter Egger die Vernissage. Besonders hervorzuheben ist das Engagement vom Krapfbauer, Künstlerin Heidi Gandler, Dir. Renate Reisigl und Anni Widmann. Ein großer Dank ging auch an die Kramsacher Frauen, welche die einzigartigen Kuchen und Torten lieferten.
Ausstellungsdauer: 10. Juni bis 15. Juli 2017

Öffnungszeiten: Donnerstag, Freitag 16:30-18:30 Uhr

Samstag 10:00-13:00, 14:00-16:00 Uhr

Mit dem Bildhauer Helmut Hinterseer und dem Maler Hubertus Reichert stellt der Verein am Polylog in seiner zweiten diesjährigen Ausstellung zwei in München arbeitende Künstler vor.

Helmut Hinterseer, geboren 1961 in Waidring hat an der Münchner Akademie der Bildenden Künste bei Olaf Metzel studiert. Hubertus Reichert, geboren 1952 in Lüneburg studierte bei Karl Fred Dahmen ebenfalls an der Münchner Akademie. Beiden geht es in ihrer Arbeit um das Schaffen neuer Wirklichkeitsmodelle, um Erfahrungserweiterungen mittels Raum und Farbe.

Seit Jahren freundschaftlich und in ihrer Arbeit verbunden entwickeln Hinterseer und Reichert, dem Werkstattcharakter der früheren Drechslerei in der Speckbacherstrasse folgend, gemeinsam eine Ausstellung mit neuesten Bildern, Zeichnungen und Skulpturen. Eine Feststellung dessen was ist und was sein kann. Weitere Infos unter www.am-polylog.at

Galerie am Polylog, Speckbacherstr. 13-15, 6300 Wörgl, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Web: www.am-polylog.at, Tel. 05332/75505


Letztes Jahr begeisterte das Theater SpielBerg zum ersten Mal in Schwaz mit einem Komödien-Dinner unter der Regie von Obmann Rene Permoser. Dieses wird heuer mit einem neuen Programm fortgesetzt.

Schwaz - Vor einem Jahr wurde der Theaterverein SpielBerg gegründet. Der Vorstand besteht zur Zeit aus sieben Personen. "Die restlichen Spieler bei uns sind als 'freie Spieler' dabei – zusammen mit diesen kommen wir auf fast 100 Jahre Bühnenerfahrung", sagt Obmann Rene Permoser im Gespräch mit dem ROFAN-KURIER. Ein Geburtstagskaffee führte zur Gründung von "SpielBerg": "Wir hatten die Chance, dass wir in der Knappenkuchl spielen können, das mussten wir wahrnehmen!", sagt Permoser. Eigene Bühne braucht der Verein keine. Neben der Knappenkuchl spielt der Verein noch im Silberbergwerk Schwaz.

Sehr gut angenommen!

In der ersten Saison war der Obmann überrascht, dass sein Verein so gut Anklang fand: "Im Schnitt waren sicher 50 bis 60 Leute bei unseren Vorstellungen in der Knappenkuchl und im Bergwerk – mehr ist gar nicht möglich", sagt Permoser.
2016 führte SpielBerg das "Komödien-Dinner" von April bis Oktober auf – jeweils ein Mal im Monat. Im Herbst wurde dann "Der Knappe und der Tod" unter Tage aufgeführt. Das „Komödien-Dinner“ gibt es auch heuer wieder (nächster Termin: 2. Juni) "aber mit einem neuen Programm". Außerdem hat der Verein für August etwas besonderes geplant: Am 19. August findet das erste Jahresfest in der Knappenkuchl statt. "Das soll eine Art Comedy-Show werden", sagt Permoser. "Und im Herbst spielen wir wieder im Bergwerk." Was genau ist noch nicht klar, "es wird aber was von Felix Mitterer", verrät Permoser. (mk)

Sich freischälen und von allem entblößen

Montag, 28 November 2016
Freigegeben in Termine & Kultur
1971 ließ Peter Turrini mit einem Proteststück aufhorchen. In "Rozznjogd" zeichnete der Autor eine von Kapitalismus geprägte Wirklichkeit, prangerte die Konsumgesellschaft an. Regisseur Markus Plattner transformierte dies österr. Kultstück in die Gegenwart.

Schwaz - Eine junges Paar trifft sich nachts auf einer Mülldeponie, um sich intimer kennenzulernen. Mitten im menschlichen Abfall treiben sich Ratten herum, die beiden entwickeln ein gemeinsames Feindbild. Wer dem zivilisierten System entkommen will, muss sich entblößen, seinen Körper, seine Seele. Aber ist es möglich, so gesellschaftlich demaskiert, zu überleben?

"Rozznjogd" aktueller denn je

Regisseur Markus Plattner lässt das junge Paar sich freischälen von allen Konventionen, ablegen, was unecht ist und sich zu ihrer Nacktheit bekennen, weil nur in dieser Wahrheit steckt. Eine spirituelle, buddhistisch geprägte Idee mit Symbolkraft. Doch zugleich wird auf alles geschossen, was anders ist. Wer sind nun die Guten, wer die Bösen? Und wieso erscheinen die Ratten menschlich? Die Antwort scheint komplex und schwierig.
Markus Plattner stellt sich in unvergleichlicher Bildsprache und neuer Textinterpretation dieser Auseinandersetzung. In purer Inszenierung gibt er Raum für Auseinandersetzung und schafft Platz für zeitgenössische Interpretation. "Ein Kunstwerk der Spannung, Exzessivität und Schauspielkunst" so der Regisseur. Die Nachwuchsschauspieler Eva Ritzer und Matthias Rankov malen in starker Darstellung ein aussagekräftiges, unter die Haut gehendes Bild und verleihen so dem Stück eine neue, feurige Dynamik. Im Konzept von Barbara Hölzl verschmelzen die Ebenen von philosophischer Symbolik und anarchistischer Gewalt.
Aufführungen gibt's noch am 2., 3., 10. und 11. Dezember, jeweils um 20:15 Uhr im "Theater im Lendbräukeller" Schwaz. (gmk)



Das European Country Festival am Achensee

Freitag, 05 August 2016
Freigegeben in Termine & Kultur
Vom 23. bis 25. September 2016 findet am Achensee, die zweite Auflage des European Country Festivals statt. Das Festival ist mit Bands aus Österreich, Deutschland, Holland, Irland, Brasilien/Slowakei, Dänemark und den USA noch internationaler besetzt als im Vorjahr!

Achensee - Top-Highlight ist die amerikanische Sensationsband Band Home Free. Als die Country Vocal Band 2013 mit dem Siegertitel der NBC Casting Show "Sing Off" gekrönt wurde, war das der bis dahin größte Moment in der Karriere der fünf Country-Stars aus Minnesota. Es war der Lohn einer fast ein Jahrzehnt andauernden harten Arbeit, mit der sie die A-Capella-Kunst perfektionierten. Nun kommen diese herausragenden Künstler erstmalig auf das europäische Festland und präsentieren ihre hochenergetische Performance in Österreich, gespickt mit schlagfertigem Humor, der auf einzigartigen A-Capella-Nashville Sound trifft. Die Konzertbesucher dürfen sich auf einen ganz besonderen Auftritt von Home Free am Achensee freuen, bei dem die Band die berühmtesten Country-Songs nur mit ihren Stimmen und ohne Instrumente in modernen Arrangements präsentiert. Denn das, was Home Free auf der Bühne zeigt, ist ein absoluter Ohrenschmaus.

Niederländisches Ausnahmetalent

Als weiteres Highlight wird die erst 18-jährige Niederländerin Laura van den Elzen auf dem Musikfestival auftreten. Sie gehört mit ihrer Country-Rock-Stimme zu den größten Talenten in Mitteleuropa. Dabei überzeugt sie vor allem mit ihrer Vielseitigkeit. Während ihre eigenen Songs meist gefühlvolle Balladen sind, hat sie die Fähigkeit kernige Songs, wie Dolly Partons Jolene zu singen. Dies konnte Laura van den Elzen zuletzt in der Castingshow DSDS unter Beweis stellen, bei der sie den 2. Platz erreichte. Auch beim European Country Festival 2016 wird sie sich von beiden Seiten zeigen und mit ihrer Band dem Publikum mächtig einheizen.

Internationale Top-Bands

Mit dabei sind auch wieder die deutschen Vorzeige-Cowboys Truck Stop. Sie zählen zu den erfolgreichsten Countrybands Europas. Auf der Bühne steht noch die Newcomer-Sensation aus Österreich „The Buffalo Bells“ sowie der straighte Country Musiker „Ronny Nash & His Whiteline Casanovas“, die beide bereits bei der Erstauflage überzeugen konnten. Die Country-Rocker „Nashville“ aus dem Salzkammergut, die dänische Band „Jambalaya“, der erst 21-jährige Ire Jordan Mogey und Tarso Miller mit seinen Wild Comets runden das Programm ab. Mit seiner originellen und energiegeladenen Honky-Tonk-Show wird der gebürtige Brasilianer, der jetzt in Bratislava lebt, für reichlich Stimmung sorgen.

ACMF-Newcomer Award

Erstmalig wird die Verleihung des ACMF-Newcomer Awards auf dem European Country Festival vorgenommen. Die ACMF (Austrian Country Music Federation) vergibt bereits seit 22 Jahren den Titel. Und am letzten Festivaltag steht wieder ein traditionelles und im Ticketpreis inkludiertes Cowboyfrühstück auf dem Programm.
Das Theaterfestival Studltenn bietet auch im Juni wieder ganz besondere kulturelle Schmanker. Und zusammen mit dem ROFAN-KURIER gibt es die Möglichkeit für 2x2 Eintrittskarten ...

Uderns Bis zum 17. Juni steht die Steudltenn im Zeichen der „Stillen Nächte des Ludwig Rainer“. Eine Aufführung über das packende und spannende Leben der schillerndsten Figur der Zillertaler Nationalsänger, geschrieben und inszeniert von Regisseur Hakon Hirzenberger. Das mehrfach ausgezeichnete Stück ist die Geschichte des internationalen Boten des berühmtesten Liedes der Welt.
Am Samstag, 25. Juni, gibt es von 9 - 12 Uhr den beliebten „Markttag beim Steudler“ und am Abend kommt Roland Düringer „Weltfremd“ zu Besuch.
In der zweiten Hälfte des Juni dreht sich alles um die jungen Theaterbesucher. „Wie hoch ist oben“ von Brendan Murray, ist ein poetisches Märchen über den Kreislauf des Lebens und wird am Freitag, 24. Juni, ab 11:00 Uhr gespielt. Nelson, der kleine Pinguin ist auch heuer wieder ein Fixpunkt im Steudltenn Programm. Mit seinem Freund dem Eisbären Gabriel und seinen atemberaubenden Abenteuern fasziniert er am Samstag, 2. Juli, ab 14:00.

Zusammen mit der Steudltenn verlost der ROFAN-KURIER 2x2 karten für die Vatertagsaufführung der "Stillen Nächte des Ludwig Rainer". Einfach eine E-Mail mit dem Kennwort "Ludwig Rainer" an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken. Einsendeschluss ist am Donnerstag, 9. Juni.
Markus Plattner, geboren 1976 in Schwaz, ist Regisseur der Erler Passionsspiele, Obmann des Schwazer Lendbräukellers, Projektleiter Spielfest, Streetworker und Philosoph. Ein Interview mit dem ROFAN-KURIER über kommende Projekte und sein Engagement für Menschen, die durch den "Rost gefallen sind".

ROKU: "Woher nimmst Du die Kraft für so viele Aufgaben?"
PLATTNER: "Ich hab einfach das Gefühl, ich muss es tun. Es ist meine Erfüllung."

ROKU: "Nach dem riesen Erfolg der letzten Passionsspiele in Erl mit über 60.000 Besuchern, gibt es für Dich schon weitere große Projekte?"
PLATTNER: "Natürlich! Zurzeit bin ich viel in Oberösterreich als Regisseur von Felix Mitterers ‚Jägerstätter‘ in der Festspielhalle Mettmach. Desweiteren läuft das Spielfeld-Projekt und im Lendbräukeller spielt Loriots ‚Szenen einer Ehe‘. Für den Silbersommer 2017 in Schwaz laufen die Vorbereitungen von Khalil Gibrans ‚Der Prophet‘ mit Anja Pölzl in der Hauptrolle. Dafür ziehen wir als Wanderbühne durch die Altstadt. Ebenfalls für den Silbersommer geplant ist eine Uraufführung von Felix Mitterer. Er schreibt noch am Drehbuch."

ROKU: "Was planst Du für die nächsten Passionsspiele in Erl?"
PLATTNER: "Das Grundprinzip würde ich beibehalten, vielleicht etwas zeitbezogener. Der Prozess der Empathie darf mehr in die Tiefe gehen. Ich will den Menschen die Angst vor Gott nehmen."

Das Spielfest


ROKU: "Du hast das Projekt Spielfest angesprochen. Was genau ist das?"
PLATTNER: "Theaterstücke, welche mit Laiendarstellern generationsübergreifend gespielt werden.
Im Seniorenheim, im Jugendtheater, wie etwa im ‚Funtasy‘ in Innsbruck, oder auch in der Haftanstalt. Es werden Stücke mit Angstfreiheit, die Brücken bauen aufgeführt. Ich möchte mich dabei als Verbindung verstehen."

ROKU: "Was war der Anstoß zu diesem Projekt?"
PLATTNER: "Damals bin ich über ‚Jugendland‘ in Innsbruck zum Streetwork gelangt. Später folgte eine Anfrage vom Gefängnispsychologen zwecks pädagogischem Theater. Ich bin ein wacher Gesellschaftsbeobachter. Dadurch lerne ich Menschen kennen, die gleich ‚ticken‘ wie ich. Der Weg führt uns zueinander. Ich wittere damit eine Chance für die Gesellschaft, durch gegenseitigen Austausch Schwachstellen aufzuzeigen. Soziales, Kunst und Philosophie dürfen keine Begleiterscheinungen sein, sondern der zentrale Punkt. Andere Menschen halten uns einen Spiegel vor."

ROKU: "Wie denkst Du über Deine Heimat Schwaz?“
PLATTNER: "Schwaz ist vielfältig und hat unglaubliches künstlerisches Potential. Schwaz leistet sich auch feine alternative Kunst. Das finde ich super!"

ROKU: "Gibt es Wünsche an die Zukunft?"
PLATTNER: "Ich würde gerne mehr Impulse zur gesellschaftlichen Entwicklung geben können. Eine Verbindung von sozialer Arbeit mit Kunst. Mitgefühl bemalt das Ich mit den Farben des Du. Ich empfinde und werde empfunden."

ROKU: "Noch ein Wort zur Familie?"
PLATTNER: "Das Theater, mit all den Menschen dabei, ist meine Familie. Und natürlich mein Hund Mariedl."
ROKU: "Danke für das Gespräch." (aheu)
Im Mai serviert das Kulturfestival Steudltenn in Uderns Prominenz aus Musik, Kabarett und Theater.

Uderns Ein besonderes Highlight im Mai ist Franz Kafkas „Ein Bericht für eine Akademie“. Der Tiroler Dramatiker Felix Mitterer schlüpft von Mittwoch, 4. Mai, bis zum Freitag, 6. Mai, in die Rolle eines singenden und tanzenden Affen.  Am Montag, 9. Mai, kommt Volksmusiklegende Franz Posch und präsentiert seine Sendung, „Mei liabste Zillertaler Weis“. Internationale Volksmusik spielen am darauffolgenden Tag, Dienstag, 10. Mai, die „Neuen Wiener Konzert Schrammeln“. Am Samstag, 21. Mai, präsentiert der Zillertaler Fernseh-Koch Alexander Fankauser eine außergewöhnliche Kochshow: „Alexander Fankhausers versteckte Rezepte des Zillertals“. Ende Mai findet das Highlight des gesamten Festivals statt. Kabarettisten aus Österreich präsentieren ihre aktuellen Progamme. Mitdabei sind Oliver Bayer mit seinem Programm „Schlager Schlachtung“, Florian Scheuba mit „Bilanz mit Frisur“ und „Grissemann und Grissemann“ - eine Lesung von Vater und Sohn. Der deutsche Kabarettist Uli Böttcher tritt mit seinen Programmen „Romeo und Julia“, sowie „Ü40 - Die Party ist zu Ende“ von 26. bis 28. Mai auf. Beginn der Veranstaltungen ist immer um 20:00 Uhr.Für die Kinder heißt es am 26. Mai „Ich bin der Kasperl und ich der Boing, wir sind heute für euch da ...!“ wenn der Orginal Wiener Praterkasperl auftritt.
© Rofankurier